Dienstag, 16. Januar 2018

Flohmarkt 2/2018

Ich möchte einen Teil meiner pflanzengefärbten Wolle abgeben. Schließlich beginnt bald die neue Färbesaison - zumindest wenn man frisches Pflanzenmaterial verwenden möchte - und ich möchte ja wieder färben können, ohne dass mein Vorrat an Wolle zu stark wächst. Ich bin halt auch nicht die schnellste Strickerin ...

Bei pflanzengefärbten Garnen muss man immer bedenken, dass die Farben mit der Zeit - ich spreche hier von Jahren - verblassen können (nicht müssen). Ich rate immer dazu, pflanzengefärbte Stoffe oder Garne dann lichtgeschützt aufzubewahren, wenn man sie nicht benutzt. Man muss auch berücksichtigen, dass die so gefärbten Fasern nach wie vor etwas abfärben können. Also nicht gerade dunklere Farben auf einer weißen Bluse tragen. Was ich allerdings nie beobachtet habe, ist, dass beim Waschen evtl. austretende Farbreste benachbarte Farben verfärbt hätten. Das als Vorab-Information für alle Interessenten.

Beim folgenden Garn handelt es sich immer um die selbe Qualität: 100% Schurwolle, Lauflänge 300m/100g. Jedes Knäuel wiegt ca. 50g.
Preis pro Knäuel: € 2,50
Ich habe 11 Knäuel abzugeben; wer alle zusammen nimmt, zahlt nur € 23.-
Hinzu kommt noch das Porto.

*************** LEIDER SCHON ALLES VERKAUFT **********************

Los geht's:

1. braune Zwiebelschalen


Links: erster Zug mit braunen Zwiebelschalen - Farbe wie ein Hokkaido-Kürbis.
Zwei Knäuel in der gleichen Farbe.
Rechts: zweiter Zug mit braunen Zwiebelschalen - sonnenblumengelb.
Zwei Knäuel in der gleichen Farbe.

2. Padouk und rote Zwiebelschalen


Links: Padouk ist ein exotisches Holz, dessen färbende Späne ich von einem Drechsler bekommen habe. Die Farben der beiden Knäuel (lachsfarben) unterscheiden sich minimal, denn es handelt sich um einen 1. und 2. Zug.
Rechts: Zwei gleichfarbige Knäuel in einem hellen, matten Olivgrün.

3. Eukalyptus und Solarfärbungen


Links oben: mit Eukalyptusblättern in der Flotte gefärbt: ein mattes Gelb.
Rechts oben: eine Solarfärbung (Link zu meinen Solarfärbungen im Blog) mit Eukalyptusblättern und roten Zwiebelschalen; ergibt ein gelblich-grünlich meliertes Garn.
Unten: eine Solarfärbung nur mit Eukalyptusblättern, fällt ein wenig unregelmäßiger aus als die Färbung in der Flotte - was aber seinen Reiz hat.
Diese drei Farben harmonieren gut miteinander. Eigentlich alle:



Interessenten melden sich bitte in den Kommentaren oder per Mail; die Adresse kann oben unter "Kontakt" aufgerufen werden. Die Kaufabwicklung erfolgt dann über Mail.

Hier auch noch der Verweis auf meinen ersten Flohmarkt, wo noch einiges zu haben ist.
Danke für euer Interesse.

ALLES VERKAUFT

Donnerstag, 11. Januar 2018

Flohmarkt 1/2018

Zur Jahreswende wurde bei mir aufgeräumt und aussortiert, so dass ich hier im ersten Flohmarkt des Jahres 2018 einige aussortierte Artikel anbieten möchte. Ich habe noch mehr - deshalb kann ich auf alle Fälle noch einen zweiten ankündigen.

Die Preise verstehen sich immer incl. Versand solange das Ziel in Deutschland liegt. Bei Versand ins Ausland ändert sich evtl. der Preis.

Alles ist nach bestem Wissen beschrieben und da jedes Angebot eigentlich ein Schnäppchen ist, würde ich auch nicht gern etwas zurücknehmen.

Bei Interesse bitte über die Kommentare melden oder eine Mail schreiben - Adresse kann oben unter dem Header "Kontakt" aufgerufen werden. Die Kaufabwicklung erfolg dann per Mail.

Ich habe alle Fotos klein eingestellt, deshalb bitte für einen besseren Eindruck bzw. Lesbarkeit anklicken.

Los geht's:


1. Filzwolle - Kammzug

Vor vier Jahren wollte ich einmal Nassfilzen ausprobieren und habe diese vier Päckchen Merino Schurwollkammzug bestellt.  Da es allerdings nie dazu gekommen ist, möchte ich jetzt diesen Artikel  verkaufen. Alles ist praktisch unangetastet; sogar die Original-Rechnung lag noch im Karton.


4 Päckchen Merino Schurwollkammzug à 10g, jeweils dreifarbig in grün, blau, rot und grau.
Preis incl. Versand in D: € 7.-


2. Buch: Selbstgenähtes für den Garten

neuwertig
mit Schnittmusterbogen
Preis incl. Versand in D: € 2.-


3. Buch: Kunstvolle Stickereien

neuwertig
Preis incl. Versand in D: € 2.-


4. Buch: Sticken mit der Nähmaschine

neuwertig
Preis incl. Versand in D: € 2.-


5. Stoff: Baumwollstoff mit Fransen

leicht transparent
Abstand der längs verlaufenden Fransenstreifen: 3 bzw. 4,5cm
Farbe: weiß
Menge: 1,80m, 140cm brt. (gewaschen, dabei haben sich die ursprünglich glatten Fäden verknüddelt wie auf dem Foto zu sehen)
Preis incl. Versand in D: € 8.-


6. Stoff: Baumwoll-Flanell mit Fischgratmuster


Dieser Stoff war ursprünglich für ein kerniges Männerhemd gedacht und ich denke nach wie vor, dass er dafür gut geeignet ist.
Kleine Webfehler (siehe Foto) ca. 60cm von einer Schnittkante und ca. 50cm von einer Webkante
Farbe: dunkelblau/natur
Menge: 3m, 140cm brt. (gewaschen)
Preis incl. Versand in D: € 8.-
VERKAUFT

7. Stoff: Leichtsweat aus Baumwolle


mit kleinem Elasthananteil
Farbe: pink auf rosa-meliert
Menge: 1,15m, 150cm brt. (gewaschen)
Preis incl. Versand in D: € 6.-


8. Stoff: Seidenkrepp


dünn und transparent wie Chiffon
geeignet z. B. für einen Schal; evtl. färben, bedrucken, bemalen, befilzen ...
Farbe: hellgelb
Menge: 2m, 100cm brt. (nicht gedehnt)
Preis incl. Versand in D: € 10.-
VERKAUFT

Mittwoch, 10. Januar 2018

Dies und das

Um die Jahreswende herum sind ein paar kleinere Näharbeiten entstanden, die ich heute zeigen möchte.
Gewichte zum Beschweren von Stoffen, zwei Geo-Bags und eine Schürze.

Gewichte

Es war mir durchaus schon eine Weile bekannt, dass man aus großen Unterlegscheiben (oder Muttern) aus dem Baumarkt Gewichte machen kann, die beim Nähen nützlich sein können. Nun habe ich es endlich realisiert. Ich habe zwei Unterlegscheiben zusammengefasst in eine "Hülle" aus Walkstoff eingenäht. Die Maschinennaht habe ich in einem zweiten Arbeitsgang mit Sticktwist überstickt und mittig einen Perlmuttknopf aufgenäht. Warum Walkstoff? Das war Zufall; er fiel mir gerade in die Finger. Das hat sich aber schon als gute Wahl herausgestellt, denn dieser raue Stoff rutscht nicht so leicht. Außerdem entfiel das Versäubern; ich habe die Kanten einfach mit der Zackenschere beschnitten. Zehn Scheiben für zusammen €3,50 hatte ich gekauft, so dass ich nun im Besitz von fünf Gewichten bin:




Sie sind nicht nur zum Beschweren von Stoff beim Zuschneiden nützlich; auf Papier gelegt, halten sie mir meine Schnittmusterteile an Ort und Stelle auch wenn ich beim Stoffausbreiten "Wind" mache.



Geo-Bags

Viele von uns Näherinnen kennen dieses geniale Täschchen von Pattydoo, für das man sogar ein kostenloses Schnittmuster bekommt (Danke!). Jetzt habe ich es endlich auch genäht. Für meine Exemplare habe ich indische Jamavar-Stoffe verwendet, die ich vor Zeiten einmal als Rest bei Anita Pavani gekauft hatte. Diesen Stoff habe ich auf der linken Seite mit "Haushaltstüchern" (wie auch bei diesen Täschchen) verstärkt; das Futter ist ein schwarzer Baumwollstoff. Für das kleinere Täschchen habe ich die kleine Größe des Täschchens auf 70% ausgedruckt. Das war dann schon ein wenig knifflig zu nähen, denn man muss auf recht kleinem Raum arbeiten.



Ich werde dann demnächst einmal die große Variante angehen und überlege schon im Hinterkopf, wie weit man den Schnitt noch vergrößern könnte für eine richtig große Tasche.

Schürze

Ich brauchte dringend eine neue Schürze und da ich sie kurz vor Weihnachten genäht habe, habe ich einfach einen Stoff mit weihnachtlichem Muster verwendet. Der Schnitt fiel mir genau zum richtigen Zeitpunkt vor die Füße: hier ist der Link zum Schnittmuster.




Die Schürze ist wirklich sehr leicht zu nähen und in Windeseile fertig. Ich habe einen der Abschnitte vom oberen Schürzenteil als Tasche aufgesetzt und den Tascheneingriff mit kontrastfarbigem Schrägband eingefasst.



Mal schauen, ob ich in meinem jetzt tadellos aufgeräumten Stoffschrank ...



... ein geeignetes Stück für eine saisonunabhängige Schürze finde.

Apropos Stoffschrank: Meine Stoffvorräte halten sich in Grenzen; so sieht es zumindest auf dem Foto aus. In diesem Schrank befinden sich allerdings 60 Stoffe, die ich nach meiner Aufräumaktion fein säuberlich auf kleinen Karteikarten inventarisiert habe. Teilweise habe ich kleine Stoffstücke an die Kärtchen getackert. Dann hat sich auch noch irgendwo ein Täschchen gefunden, in das meine 60 Kärtchen genau hineingepasst haben. Sieht doch total harmlos aus, oder?


Und der Inhalt:




Aber wenn ich 60 Stoffe verarbeiten will, habe ich eine Weile zu tun. Angefangen habe ich bereits. Demnächst in diesem Kino!

Donnerstag, 4. Januar 2018

Jahresbilanz 2017

Ich wünsche allen
ein glückliches, friedliches und gesundes neues Jahr
mit vielen kreativen Momenten.

Zu Beginn des neuen Jahres möchte ich zusammentragen, was ich in 2017 genäht habe. Da sind:

1  Mantel
1  Kostüm (Umarbeitung)
3  Jacken, einfach
2  Kleider
5  Hosen
5  Blusen
4  Shirts
2  Sweater
4  Röcke
2  Nachthemden
4  Herrenhemden
4  Herrensweater
1  Quilt (Bettgröße)
4  Kissen
4  Taschen bzw. Beutel (mit Siebdruck)


 
  
 


Am Mantel (Position 1 der Liste) fehlen zwar noch die Knopflöcher und Knöpfe, aber da die meiste Arbeit in 2017 stattgefunden hat, führe ich ihn hier auf. Er bekommt noch einen eigenen Blogpost.
Nicht wenige Teile von der Liste sind bisher hier im Blog nicht aufgetaucht. Manchmal fand ich es nicht weiter erwähnenswert, manchmal habe ich es einfach vergessen oder konnte im entscheidenen Moment gerade nicht fotografieren (wahrscheinlich wegen schlechter Lichtverhältnisse). Auch den Quilt habe ich noch nicht gezeigt, sollte es aber nachholen, da ich ihn recht gut gelungen finde.
Ein Lieblingsstück, wie es der Me Made Mittwoch gerade erfragt, habe ich in diesem Jahr nicht; das Weihnachtskleid ist noch zu jung, um dieses Prädikat zu erringen.
In 2017 habe ich bei den Stoffspielereien mitgemacht, wenn auch nicht jeden Monat. Im September war ich erstmalig Gastgeberin.
Ich habe mit Siebdruck gearbeitet und habe gefärbt, erstmals auch mit Indigo.
Im Frühjahr 2017 habe ich an einem Färbekurs teilgenommen, viel Spaß gehabt, eine Menge gelernt und viel Motivation mit nach Hause genommen. Meine Rostfärbungen sind ein Ausdruck davon. Diese Arbeit, die im Zusammenhang mit den Stoffspielereien entstanden ist, mag ich besonders:




Pläne für 2018?

Nun, ein paar Ideen habe ich, möchte sie aber jetzt nicht offenbaren. Das ist mein offenes Hintertürchen, falls es mit der Umsetzung nicht klappt. Was ich sicher weiß, ist, dass ich an keinem Strick-Sew Along mehr teilnehmen werde, denn dafür bin ich einfach zu langsam. Färben werde ich mit Sicherheit und im ersten Durchgang nochmals mit Indigo, dann auch mit Shibori-Arbeiten. Und Siebdruck.
Ach, jetzt habe ich doch ein paar Pläne ...


Und zum guten Schluss kommt noch die Danksagung:

Vielen Dank für das Lesen und Kommentieren auf meinem Blog während des vergangenen Jahres. Ich werde mich auch weiterhin bemühen, in meinen Blogposts ausführlich über meine Nähprojekte zu berichten und die Weitergabe meiner Erfahrungen in den Mittelpunkt stellen. Das war ursprünglich einmal meine Motivation, einen Blog zu starten, hatte ich doch bis dahin so häufig von den Informationen anderer profitiert. Ich wollte etwas in die Hobbygemeinschaft zurückgeben und das ist nach wie vor meine Idee. Deshalb kann ich auch gut auf andere Plattformen (Instagram, twitter ...), wo der kurze, schnelle Austausch Vorrang hat, verzichten. Also: Siebensachen auch in Zukunft immer HIER.

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Weihnachtskleid 2017 - Schnittbesprechung

Der Schnitt meines Weihnachskleides ist aus einem Burdaheft: burdastyle 08-2011 Modell 125 (Link zum Modell bei Burda). Das Kleid ist in Langgrößen auf dem Bogen; ich habe Größe 80 verwendet, was meiner üblichen Größe 40 entspricht.



Mein Stoff ist ein Leichtflanell aus reiner Wolle und ein Gitterstoff in der gleichen Farbe. Auf der Suche nach einem Modell, das beide Stoffe gut in Szene setzen kann, bin ich auf das genannte Kleid gestoßen. Mehr Details zum Stoff gibt es hier.



Beim Originalmodell sitzt die Quernaht erhöht, d.h. oberhalb der Taille. Da ich an dieser Stelle nichts verändert habe, sitzt sie Quernaht bei mir genau in der Taille, was ich in Ordnung finde; der Schnitt verträgt das.

Das Kleid im Burdaheft hat einen eher großen Ausschnitt, was beim Modellfoto in der Zeitschrift  vom voluminösen Kragen verdeckt wird. Ein Blick auf die Schnittmusterteile verrät es jedoch. Ich wollte auf Nummer sicher gehen und habe den Ausschnitt verkleinert: An der Schulter habe ich 4 cm zugegeben, zur hinteren Mitte auf + 3 cm und zur vorderen Mitte auf 0 auslaufend. Für meinen Geschmack war das genau richtig.

An den vorderen Teilungsnähten habe ich pro Seite 5 mm weggenommen, was einer klitzekleinen SBA entspricht. Sorry, dass ich das hier zunächst unterschlagen bzw. vergessen hatte. Also Achtung bei größerer Oberweite unbedingt nachmessen.
Nachmessen empfiehlt sich auch bei der Taillenweite, denn ich musste ca. 2 cm zugeben.

Insgesamt würde ich raten, ein einfaches Probemodell für die obere Hälfte des Kleides zu machen. Dabei lassen sich dann auch eventuelle Änderungen an den kleinen Ärmeln durchführen. Sie sitzen recht körpernah und Schultern können schon verschieden sein. Bei der Gelegenheit kann man dann auch prüfen, ob das Armloch insgesamt ausreichend groß ist. Ich habe es schließlich um 5 mm vertieft, es hätten aber auch 10 mm sein können, wie ich im Nachhinein feststellen musste.

Beim Burdamodell ist das Kleid nur bis zur Taillennaht gefüttert. Komplett zu füttern erschien mir jedoch viel sinnvoller. Das ist ja einfach zu bewerkstelligen, da man die Rock-Schnittteile des Kleids 1:1 verwenden kann.

Das Verstürzen des oberen Kleidteils mit dem Futter fand ich nicht ganz einfach, vor allem, weil man wegen der Ärmelchen auf kleinstem Raum arbeiten muss. Aber es geht und die Anleitung von Burda ist wirklich ok und erschließt sich spätestens, wenn man die Arbeitsschritte durchführt.

Je nach Wahl des Stoffes ist es ratsam, die NZGn im oberen Bereich gründlich zu kürzen. Ich musste das jedenfalls bei meinem nicht ganz dünnen Stoff akribisch tun. Womöglich war die Dicke meines Stoffes auch der Grund, dass ich schließlich die Kanten von Ausschnitt und Ärmeln knappkantig abgesteppt habe. Ohne Absteppung blieben die beiden Stofflagen nicht freiwillig an ihrem Platz. Den Saum habe ich jedoch mit der Hand angenäht.



Da ich noch Gitterstoff übrig hatte, habe ich mir daraus einen Gürtel genäht. Er nimmt die Optik des Schals noch einmal auf, was für mich ein stimmigeres Gesamtbild ergibt. Ich konnte mir auch die Löcher im Stoff nutzbar machen, denn da geht der Dorn der Gürtelschnalle hindurch!



Noch ein Wort zum Gitterstoff: Ich musste ihn nicht säumen. Er scheint ein wenig angeflitzt zu sein und franst deshalb nicht. Das fand ich für die Kanten am Schal ausgesprochen glücklich. Noch ein Detail: Ich habe den Kragen, der zwischen Oberstoff und Futter zwischengefasst wird, in der hinteren Mitte in eine kleine Kellerfalte gelegt, mit der Überlegung, dass sich durch das etwas Mehr an Stoff im hinteren Bereich der Kragen schöner rund legt.



Ich glaube, das kommt mir auch bei dieser Tragevariante entgegen:


Der Schal bedeckt etwas die Arme und wärmt daher mehr, verdeckt jedoch die besonderen Schultern (des Kleides).

Der 2 cm breite Gürtel wird von drei Gürtelschlaufen gehalten, die ich mit Fadenstegen gearbeitet habe. Hier gibt es dafür eine Anleitung.


Für ein abschließendes Gesamturteil fehlt eigentlich nur noch die rückseitige Ansicht des Kleides:



Es hat wirklich Spaß gemacht, dieses Kleid zu nähen! Der besondere Stoff mit seiner Geschichte (vielen, vielen Dank nochmals für die großzügige Gabe), die Suche nach einem geeigneten Modell, das Nähen zum besonderen Anlass. Ich habe auch wieder erfahren können, wie angenehm das Nähen eines hochwertigen Stoffes ist.
Vielen Dank für die zahlreichen Kommentare zu den Posts, die das Entstehen des Kleides dokumentiert haben (Post 1, Post 2, Post 3). Jeder einzelne hat mich gefreut.




Sonntag, 24. Dezember 2017

Weihnachtskleid 2017


*********************************************************************************



Ich freue mich über mein Weihnachtskleid, das im Rahmen des Me Made Mittwoch-Sew Alongs entstanden ist. Es ist tatsächlich mein erstes - kaum zu glauben, denn diese Näh-Aktion gibt es ja schon ein paar Jahre, genauso wie meinen Blog. Es hat Spaß gemacht; danke an alle, die an der Ausrichtung beteiligt waren. Hier werden jetzt alle Modelle der beteiligten Hobbynäherinnen gesammelt.
Eine Schnittbesprechung und Anmerkungen über meine Umsetzung folgen in den nächsten Tagen. Jetzt ist erst einmal Weihnachten!

Ich wünsche allen meinen Leserinnen und Lesern (zumindest einen gibt es, das weiß ich)


Frohe Weihnachten

*********************************************************************************



Nachtrag: Die Schnittbesprechung ist jetzt online, hier klicken.

Sonntag, 10. Dezember 2017

Weihnachtskleid Sew Along - Teil 2/3 "Zwischenstand"

Beim Weihnachtskleid Sew Along, der vom Me Made Mittwoch Blog ausgerichtet wird, fragen heute die begleitenden Nähkolleginnen nach dem Zwischenstand.

Das zweite Treffen im Rahmen des Sew Alongs konnte ich auslassen, da meine Entscheidung über Stoff und Modell bereits vorher gefallen war. Hier habe ich darüber berichtet. Zur Erinnerung: Ich nähe das Kleid 125 aus burdastyle 08-2011.



Mein Stoff ist ein strahlend blauer Leichtflanell aus Wolle und ein Gitterstoff in der gleichen Farbe. Der Gitterstoff ist für den Kragen gedacht.



Um mit den 1,50m Stoff hinzukommen, habe ich Länge und Weite der Rockteile etwas reduziert. Das hat gut geklappt, wie man sehen kann:

*


Kurz vor dem Zuschnitt haben es die Götter der Hobbyschneiderei gut mit mir gemeint, denn einer hat mir zugeflüstert: "Miss doch mal die Taillenweite nach!" - Oh, oh! Da fehlten ein paar Zentimeter. Wie kann das sein? Burda-Größe 40 passt mir eigentlich immer, meine Taille hat sich nicht verändert und die Maße für die Langgrößenschnitte (um einen solchen handelt es sich hier) weichen doch nur in der Länge von den Normalgrößen ab. Seltsam. Jedenfalls konnte ich noch vor dem Ansetzen der Schere die erforderliche Weite zugeben und war gerettet.

Dann habe ich alle Teile mit der Nähmaschine geheftet (längste Sticheinstellung) und die erste Anprobe sah vielversprechend aus. Davon habe ich kein Foto, nur vom Kleid an der Puppe:



Eine weitere Merkwürdigkeit ist mir bei der Anprobe aufgefallen. Die Oberweite passt; dabei hatte ich erwartet,  eine kleine SBA machen zu müssen, was bei den Teilungsnähten einfach gewesen wäre. Aber ich komme auch ohne aus.

Nächste Woche, beim gemeinsamen Nähen mit Roswitha, lasse ich mir zunächst von ihrem fachkundigen Auge die Passform begutachten. Für meine Maschinen-Heftnähte habe ich Garn in der Kleiderfarbe verwendet, so dass ich die Nähte, die nicht geändert werden müssen, einfach übernähen kann. Das habe ich schon häufiger so gemacht und wenn ich wirklich genau Naht über Naht setze, funktioniert das gut.

Das Burdakleid wird nur oberhalb der Taille gefüttert. Blöde Idee, finde ich und werde selbstverständlich auch den Rock füttern. Vielleicht nähe ich mir auch noch einen kleinen, schmalen Gürtel aus dem Kleiderstoff - mal sehen. Es ist auch noch nicht entschieden, ob ich unten am Saum einen Streifen Gitterstoff ansetze. Auch ohne diesen Streifen würde mir die Kleidlänge schon ausreichen. Auch hier - mal sehen.

Vielen Dank an die MMM-Crew für das Ausrichten des Sew Alongs und allen Weihnachtskleid-Näherinnen viel Erfolg. Wir sehen uns dann virtuell am 23. Dezember beim Finale.

_________________
* Das kleine runde "Dings" oben rechts auf dem Stoff ist übrigens das Stückchen Seife, das ich zum Anzeichnen der NZGn benutzt habe.